Die Weisheitszähne brechen im 16. bis 35. Lebensjahr, oft aber auch viel später oder überhaupt nicht durch.
Die oberen Weisheitszähne sind bezüglich der Kronenform und Wurzelzahl die variabelsten Zähne des ganzen Gebisses.
Die unteren Weisheitszähne weisen häufig Stellungsanomalien auf, die Anlaß zu Komplikationen beim Durchbruch geben. Auch die unteren Weisheitszähne variieren stark in Kronen- und Wurzelform. Obere und untere Weisheitszähne sind des öfteren nicht angelegt.

Bei deutlichem Platzmangel für die Weisheitszähne, die mit einer Retention und/oder Verlagerung einhergehen, und die keine Möglichkeit für einen korrekten Durchbruch in die Mundhöhle haben, raten wir zur operativen Entfernung.