Der tertiäre - oder adoleszente Engstand kommt bei Erwachsenen vor. Die meisten Patienten "trifft" es zwischen dem 20. und 28. Lebensjahr. Die Gründe werden in der Kieferorthopädie zum Teil heftig diskutiert. Momentan geht man davon aus, dass es auch nach dem Abschluss des Körperwachstums zu einem geringen Restwachstum des Unterkiefers und des zahntragenden Kiefers (Alveolarfortsatz) kommt. Dies kann zu einem Steilstand der Frontzähne vor allem im Unterkiefer mit Verkürzung des Zahnbogens und entsprechendem Platzmangel führen.

Auch die durchbrechenden Weisheitszähne werden als Grund für den tertiären Engstand diskutiert, da auch sie beim Durchbrechen theoretisch einen Druck auf die Restzähne ausüben können, wodurch ein Platzmangel entstehen kann.
Entgegen mancher Aussagen handelt es sich beim tertiären Engstand jedoch nicht um einen Rückfall nach erfolgter kieferorthopädischer Behandlung! Vielmehr ist er als eigenständige, erneute Fehlstellung zu sehen. Behandelt werden muss dieser Engstand erst bei stärkerer Ausprägung.