In diesen Fällen wird die kieferorthopädische Behandlung von einem kieferchirurgischen Eingriff (Dysgnathiechirurgie) ergänzt. Dabei können ein oder beide Kiefer gelöst und – mit Einschränkungen - in allen drei Ebenen versetzt werden. Zur Erzielung eines dauerhaften und optimalen Ergebnisses hat sich die enge Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopädie und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie bestens bewährt.

Die kieferorthopädische Vor- und Nachbehandlung erfolgt mittels einer festsitzenden Apparatur in unserer Praxis.

Vor Beginn einer so umfangreichen Behandlung mit den entsprechenden operativen Risiken empfehlen wir Ihnen zunächst eine ausführliche Beratung bei einem chirurgischen Fachkollegen. Erst nach eingehender Aufklärung und interdisziplinärer Behandlungsplanung sollten Sie entscheiden, ob eine kombiniert kieferorthopädisch-chirurgische Therapie für Sie wirklich in Frage kommt.