Dieser kann aus konventionellem, genormtem Edelstahl oder aus biokompatiblen superelastischen Speziallegierungen sein.

Stahlbögen sind vergleichsweise starr und können unkontrollierbare Kraftspitzen auf die Zähne übertragen. Dies kann möglicherweise zu Schäden an den Zahnwurzeln (Wurzelresorption) und stärkeren Empfindungsstörungen während der Behandlung führen.

Um diese Probleme zu lösen, wurden neue Legierungen mit besseren Materialeigenschaften entwickelt. Diese können die Kräfte schonender, gleichmäßiger und kontinuierlicher auf die Zähne übertragen ohne, diese zu überlasten. Sie sind hochelastisch und besitzen einen „Memoryeffekt“. Dies bedeutet, dass sie sich trotz deutlicher Auslenkung in Ihre ursprüngliche Form zurück bewegen können. Diese superelastischen Bögen wirken wesentlich effektiver und gewebeschonender. Sie sind aus der modernen Kieferorthopädie nicht mehr wegzudenken und bilden die Basis jeder modernen Behandlung.